Sportsenatorin Anja Stahmann nimmt Bürgervotum entgegen

Eingetragen bei: Horner Bad | 0

2015-11-09 B-Beteiligg Horner Bad

Bremen, den 9. November 2015

Rund 250 stark ist die Dokumentation der Bürgerbeteiligung „Horner Bad“ mit den Ergebnissen von Workshops und Befragungen. Heute, Montag, den 9. November 2015, hat Sportsenatorin Anja Stahmann den Ordner entgegengenommen. „Wir haben hier einen Beteiligungsprozess organisiert, der gewährleistet, dass die verschiedenen Nutzergruppen des Bades am Ende zufrieden auf das Ergebnis blicken können.“ Ergeben habe sich eine konstruktive inhaltliche Zusammenarbeit im Rahmen des Planungs- und Entscheidungsprozesses: „Im Bürgerbeteiligungsverfahren für das Horner Freibad ist das sehr gut gelungen. Ich bedanke mich für das tolle Ergebnis, und ich freue mich darüber, wie alle gemeinsam den Fokus der Neugestaltung herausgearbeitet haben.“

 

Festgelegt in dem Prozess sind unter anderem folgende Ziele: 50-Meter-Bahnen für Sportschwimmende, Barrierefreiheit auch beim Einstieg ins Wasser, ein separates Kleinkindbecken, eine Rutsche und eine zusätzliche Attraktion für Kinder und Jugendliche (zum Beispiel Sprungturm), ein Nichtschwimmer- und Tobebereich, möglichst der Erhalt von Solewasser, eine Liegewiese, die in Größe und Qualität (zum Beispiel mit schattenspendenden Bäumen) dem aktuellen Stand entspricht, sowie attraktive Land-Spielflächen mit Spielplatz und Matschbereich für Kleinkinder. Eine Solaranlage soll  das Badewasser erwärmen, eine Beckenabdeckung wird geprüft und ein offener Übergang zwischen Frei- und Hallenbad ist gewünscht.

 

Das Moderatorenteam Heike Blanck, Ortsamtsleiterin Inga Köstner und Jürgen Brodbeck hat gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des Fairnesskreises den Katalog mit diesem Bürgervotum überreicht. Für den Fairnesskreis waren Ute Frühhaber-Höfker (Vertreterin der Frühschwimmer und der Senioren), Stefan Quaß (Beiratssprecher Horn-Lehe) und Björn Jeschke (TV Eiche Horn) gekommen. Sie betonten gemeinsam, dass sie das Bürgerbeteiligungsverfahren für beispielhaft halten und sich eine Bürgerbeteiligung dieser Art auch für weitere Projekte im Stadtteil wünschen.

 

Martina Baden, Geschäftsführerin der Bremer Bäder GmbH sagte: „Wir haben so viele Anregungen und Ideen erhalten, dass es für das Planungsbüro eine spannende Aufgabe sein wird, einen Entwurf für den Neubau des Horner Bades zu erarbeiten.“

 

Stefan Quaß betonte: „Das Verfahren war fair, es konnten sich alle, die wollten, einbringen und die Vorschläge wurden nicht nur gesammelt und dokumentiert, sondern konnten auch gemeinsam diskutiert werden.“ Björn Jeschke vom Sportverein TV Eiche Horn ergänzte: „ Wir als Sportverein waren zwar aus Zeitgründen leider nicht so intensiv dabei, wie wir es uns gewünscht hätten, unterstützen aber auch das Verfahren und das Ergebnis der Bürgerbeteiligung.“

 

Die Bürgerbeteiligung ist nicht nach der Übergabe des Bürgervotums abgeschlossen. Ortsamtsleiterin Inga Köstner wird für den Fairnesskreis an den Gesprächen zur Auswahl des Planungsbüros teilnehmen. Im Frühjahr 2016 werden dann wieder alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen, den Planentwurf für das neue Horner Bad beim sogenannten Planungs-Feedback kennenzulernen und zu diskutieren.

 

Die daraufhin erstellte Planung soll allen Beteiligten auf einer öffentlichen Veranstaltung (Planungsfeedback) vorgestellt werden und zur Grundlage der weiteren Entscheidungen im Senat werden.

 

Demnach wird das Horner Bad in 2016 voraussichtlich in seiner bestehenden Konzeption zur Verfügung stehen (Ausfallrisiko Schwimmerbecken!) und in 2017 könnten Baumaßnahmen beginnen, sofern alle dafür notwendigen Entscheidungen und Verfahren getroffen und abgeschlossen wurden.

Hinweis: Der Text orientiert sich an der Pressemitteilung der Senatorin für Sport