Der Senator für Inneres und Sport hat ein Bäderkonzept unter Beteiligung von Vertretern des Landesschwimmverbandes Bremen, dem Deutschen Schwimmverband, dem Landessportbund, der Bremer Bäder GmbH sowie der Senatorin für Bildung und Wissenschaft erarbeitet. Am 08. September 2014 wurden auf einem öffentlichen Hearing die denkbaren Lösungsmodelle vorgestellt. Die Beiräte Horn, Schwachhausen, Oberneuland, Borgfeld, Walle, Gröpelingen, Findorff und Osterholz haben das Bäderkonzept auf Basis der Präsentation des Senators für Inneres und Sport ebenfalls beraten und dazu Beschlüsse gefasst.

Der Senat hat hat eine Richtungsentscheidung dahingehend getroffen, dass der Neubau eines Sportbades (mit zehn 50m-Bahnen) auf dem Gelände des Freibades Horn und ein Ersatzneubau des Westbades weitergeplant und realisiert werden sollen (Variante 1 aus öffentlichem Hearing).

Der Senat hat auch beschlossen, dass die Bremer Bürgerinnen und Bürger an der Neugestaltung des Freibadbereiches im Horner Bad zu beteiligen sind.

Bevor Planungsbüros beauftragt und Pläne erstellt wurden, konnten Sie Ihre Wünsche und Vorstellungen einbringen. Um die Ernsthaftigkeit der Bürgerbeteiligung und die durch das Bäderkonzept vorgegebenen Rahmenbedingungen fest zu halten, wurden die wichtigsten Punkte in einer Vereinbarung festgehalten, die vom Sportamt, dem Beirat Horn-Lehe, dem Ortsamt Horn-Lehe und der Bremer Bäder GmbH unterzeichnet wurde.

Im Rahmen der Bürgerbeteiligung waren Ihre Wünsche und Anregungen vor allem zum Freibadbereich des neuen Horner Bades gefragt. Auch zur Nutzbarkeit und zu den Zugängen zum neuen Sportbad konnten Sie sich äußern. Über alle Schritte im Bürgerbeteiligungsprozess, Ihre Mitwirkungsmöglichkeiten und den Fortschritt des Umbaus informieren wir Sie auf dieser Homepage. Wenden Sie sich gerne an die drei Ansprechpartner.

Beim Tag des Votums (26.09.2015) wurden die Prioritäten gemeinsam festgelegt, sodass die beauftragten „Planer“ eine Übersicht der zu berücksichtigenden Vorstellungen der Teilnehmer/innen der Bürgerbeteiligung überreicht bekamen.

Alle Vorgaben (wirtschaftliche, technische, gesetzliche etc.) sowie die Ergebnisse aus der Bürgerbeteiligung ergaben eine Art Anforderungskatalog für das Planungsbüro.

Im Bäderkonzept existierten nur Ideenskizzen und Kostenschätzungen, d.h. erst das Planungsbüro konnte auf die Fragen nach Plänen sowie Daten und Fakten verlässliche Antworten geben können.

Die Planungen wurden Ihnen im Frühjahr 2016 im Planungsfeedback vor- und zur Dikussion gestellt.

Wer sich über die Geschichte des Horner Bades informieren möchte, kann dies unter http://www.chronik-horn-lehe.de/HornerBad.htm tun.

Ein Interview mit Frau Precht (Leiterin Sportamt Bremen) und Frau Baden (Geschäftsführung Bremer Bäder GmbH) liefert viele weitere Hintergrundinformationen zum Umbau des Horner Bades.